Ergonomische Evaluation von Kraftwerkskomponenten

Wie lassen sich gesunde Produktionssysteme vor dem Hintergrund des demografischen Wandels gestalten? Bei dieser Frage haben im Planungsprozess des Projekts »Markt- und mitarbeitergerechte Montage (M3)« die ZF Friedrichshafen AG unterstützt, um humane und wirtschaftliche Zielsetzungen bei der industriellen Getriebemontage zu integrieren.

© Martin Braun

Herausforderung

Kraftwerkskomponenten müssen den hohen Sicherheitsanforderungen einer behördlichen Prüfung genügen, um für den Betrieb zugelassen zu werden. Im Rahmen der Runderneuerung und Instandsetzung von Kraftwerkskomponenten galt es, behördliche Sicherheitskonzepte für ausgewählte Kraftwerks­komponenten unter Einbeziehung sämtlicher Betriebsphasen und Gefährdungspotenziale zu erstellen.

Methodik

Grundlage der Sicherheitskonzepte waren umfangreiche Vor-Ort-Analysen, Expertengespräche sowie die Identifikation relevanter Normen und Richtlinien. Bei der Konstruktion von Komponenten wurden u. a. die Anordnung und Bedienbarkeit von Anzeigen, Stellteilen und Durchlässen berücksichtigt.

In einem iterativen Prozess wurden Gestaltungs­entwürfe auf ihre Richtlinienkonformität und Gebrauchstauglichkeit überprüft, und die Konstruktionen in 2D und 3D auch mittels Virtual Reality-Technologien beurteilt – so konnten etwaige Hürden bei Ergonomie und Usability früh ausgeräumt werden.

Ergebnis

Die formalen Ergebnisse von Analyse und Gestaltung wurden anhand von umfangreichen Sicherheitsreports dokumentiert, die Grundlage eines am Ende erfolgreich abgeschlossenen behördlichen Genehmigungsprozesses waren.