Adaptives Interieur im automatisierten Fahrzeug

Mixed-Mockup Demonstrator für das personalisierte Arbeiten im automatisierten Fahrzeug
Projekt: Leistungszentrum »Mass Personalization«

© Dominik Schreiner; Fraunhofer IAO

»Business«-Szenario im automatisierten Fahrzeug

Herausforderung

In automatisierten Fahrzeugen mit SAE-Level 5 können sich die Insassen anderen Aufgaben als dem Steuern des Fahrzeugs widmen. Mehrere Studien zeigen, dass das Arbeiten eine der zukünftigen Haupttätigkeiten während der Fahrt werden könnte. Dadurch ergeben sich neue Anforderungen an das Interieur und die Interaktion im und mit dem Fahrzeug. Besonders die adaptive Gestaltung des HMIs für verschiedene Tätigkeiten wie z.B. Telefonkonferenzen, Meetings oder auch Büroarbeiten für einen Sitzplatz sowie die gleichzeitige Unterbringung von anderen Tätigkeiten wie Entspannen spielen dafür eine wichtige Rolle.

Methodik

Für die Ermittlung der neuen Anforderungen an das Fahrzeuginterieur wurden in Workshops mit Experten aus den Bereichen Interieurgestaltung, VR, Konfiguratoren und User Experience neue personalisierbare Elemente für ein adaptives Interieur und HMI definiert und ausgestaltet. Fragestellungen nach der optimalen Arbeitshaltung im Fahrzeug oder wie adaptive Elemente verschiedene Tätigkeiten zielführend unterstützen können, sind zentral für das fertige Konzept.

Ergebnis

Als Ergebnis soll ein Use Case mit verschiedenen Szenarien für das Arbeiten im automatisierten Fahrzeug entstehen. Dieser wird in einem Mixed-Mockup (VR und Sitzkiste) umgesetzt. Die VR sorgt dabei für die visuelle Darstellung, während die Sitzkiste das Erlebnis haptisch widergespiegelt. Probanden haben so die Möglichkeit, das Arbeiten in der Zukunft bereits heute realistisch zu testen.